Bläsi-Schulhaus Kinderfest, 20. September 2023

Jeweils kurz vor den Herbstferien findet im Bläsi-Schulhaus das legendäre Kinderfest statt. Nahezu 500 Kinder der Primar- und Kindergartenstufe zelebrieren im Schulhof einen Spiel- und Spass-Nachmittag. Es gibt musikalische Darbietungen der Musik-Klassen, Bastel- und Mal-Workshops, Spiele, Tanzeinlagen, Schminktische und eine Kinderdisco. Damit die Kinder Ihr Energie-Depot immer wieder auffüllen können, ist auch für das leibliche Wohl gesorgt.

Genau hier kommt unser Club Kiwanis Basel-Klingental zum Einsatz. Wir betreiben auch in diesem Jahr wieder den Hot-Dog Stand und die Sirup-Station. Eine akribische Vorbereitung ist das A und O einer reibungslosen Abgabe der Hot-Dogs und Sirup-Becher. Innert 3 Stunden gehen am Ausgabe-Stand gut 500 Hot-Dogs über den Tisch. Einmal mit Ketchup oder Ketchup mit Majo oder nur Senf oder sogar als Schweinerei mit allem. Alle 35 Sekunden drücken wir einen leckeren Hot-Dog in die erwartungsfrohen Kinderhände. Das braucht extrem schnelle Koordination und der Nachschub an heissen Würstli muss jederzeit gewährleistet sein. Wir sind also alle gefordert. Andi und Marc und Andi stehen an der Front und kämpfen mit den Bestellungen um die Kinderschlangen vor dem Tisch in vernünftiger Zeit abzubauen. Jürg und René sorgen dafür, dass der Nachschub von der Schulhausküche im Untergeschoss nach oben zur Ausgabe jederzeit gewährleistet ist. Nebenan kämpfen Nicole und Lorenz darum, die durstigen Kinderkehlen mit Sirup zu versorgen. Die grossen Plastikkübel müssen immer wieder nachgefüllt werden, wobei das Mischverhältnis entscheidend ist. Zuviel Sirup erhöht den Durst der Kinder anstatt ihn abzubauen, zu wenig Sirup führt zu Grimmassen anstelle eines Lächeln. Lorenz und Nicole finden aber sehr schnell das richtige Verhältnis. 2 Liter Sirup auf 20 Liter Wasser heisst das goldene Rezept. Schliesslich sind es über 150 Liter Sirup die wir an die Kinder ausschenken.

In diesem Jahr haben wir aber noch eine weitere Attraktion angeboten. Wir haben eine Hüpfburg mit den stolzen Aussenmassen von 6 x 8 Meter aufbauen lassen. Vom ersten Moment an war die Hüpfburg in Form eines Dinosauriers das grosse Highlight. Der Ansturm war anfänglich so gross, dass der Dino unter der Last der Kinder anfing zu ächzen und es ging ihm buchstäblich die Lauft aus. Erst als der Betreiber ein Zutritt-Regime einführte, konnte der Dino wieder lächeln und der Spass für die Kinder war sichergestellt. Danke hierfür auch an Dani, der beim Aufbau tatkräftig mitgeholfen hat.

Es war ein wundervoller Nachmittag. Die ganze Zeit hallte hundertfach überschwengliches Kinderlachen über den Schulhof. Genau das war aber der grosse Lohn für unsere teilweise doch recht harte Arbeit.

Am Ende kam noch Rolf dazu und unterstützte uns beim Aufräumen und Abbauen der Hüpfburg.

Einmal mehr war es ein herrlicher Kiwanis-Einsatz und die Freude und das Kinderlachen, das wir den ganzen Nachmittag erleben durften, ist Ansporn für uns, im nächsten Jahr wieder an den Start zu gehen. Herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Helfer.

KF Andreas Pulfer

 

Verein Phari und die starken Kiwanis-Männer

Der Kiwanis Club Basel Klingental unterstützt schon seit ein paar Jahren mit Logistikeinsätzen den Verein Phari in Therwil. Dieser verteilt schnell und unbürokratisch Lebensmittel und Hygieneprodukte an über 700 armutsbetroffene Menschen in der Region.

Am 13. Juli trafen wir uns in Oberwil, um den Transport vom Lager des Lieferanten bis zum Lokal des Verein Phari in Therwil sicherzustellen. Es waren vier Fahrten mit einem, von unserem KF René Hochuli zur Verfügung gestellten Lieferwagen erforderlich, um die rund 3.5 Tonnen schweren Waren zu transportieren. Für den Auf- und Ablad brauchte es den engagierten Einsatz von acht starken Kiwanis-Männern (Lorenz, René, Martin, Thomy, Andi, Jürg, Roland und Rolf), die unter der Regie von Gabi Huber und Brigitte Marques-Portmannvom Verein Phari, die Waren auch noch gleich in den Lagergestellen deponierten.

Nach getaner Arbeit bei schweisstreibenden Temperaturen, wurden wir dann im «Bahnhöfli» zu einem Pizzaschmaus bei gemütlichem Zusammensein eingeladen. Vielen Dank an Gabi und Brigitte!

KF Jürg Bolliger

 

Der Kiwanis Club Basel-Klingental zu Besuch im Cura-Begegnungszentrum Basel.

Am 25. Mai 2023 trafen wir uns im Begegnungszentrum Cura, an der Lukas Legrand-Strasse 22 in Basel, wo uns von Isabella Rütti-Buonfrate, Tina Gregor und Lars Valentin die Räumlichkeiten gezeigt und das Konzept Cura vorgestellt wurde. Nach der interessanten Führung konnte unser Präsident Lorenz Glanzmann, zusammen mit KF und Cura-Stiftungsrat Rolf Huck, einen Check mit einer Spende von CHF 5'000 übergeben. Anschliessend wurden wir vom Cura-Team ausgezeichnet bekocht und an der Tafelrunde wurde fröhlich geplaudert, aber auch interessante Gespräche geführt.

CURA steht als niederschwelliges Informations- und Begegnungszentrum allen chronisch Erkrankten, Angehörigen und Interessierten offen. CURA will Betroffenen mit einem breiten Angebot für Körper, Geist und Seele unterstützen, ihre Situation zu bewältigen und die Lebensqualität zu erhalten oder wiederzugewinnen – in einer Atmosphäre des Vertrauens, der Geborgenheit und der Freude. Ganzheitlich, gemeinsam, gemeinnützig lauten die Werte des Begegnungszentrums CURA, das allein seinen Besuchern verpflichtet ist. Finanziert wird das Zentrum zu 100% durch Spenden und die Angebote sind grossmehrheitlich kostenlos für die Besuchenden. Das Begegnungszentrum CURA ist geöffnet von Montag - Freitag von 10:00 - 17:00 Uhr

Besucher des Begegnungszentrums CURA können in ungezwungener Atmosphäre auf einen Kaffee oder Tee vorbeischauen oder länger verweilen, um:

  • sich informieren und von Experten beraten zu lassen
  • anderen Betroffenen begegnen und sich mit ihnen auszutauschen
  • das regelmässig stattfindende Wochenprogramm zu nutzen
  • verschiedene Kurs- und Veranstaltungsangebote wahrzunehmen
  • an Vorträgen zu Themen wie Medizin, Bewegung und Entspannung, Ernährung, Kunst, Philosophie und Recht teilzunehmen

Das Begegnungszentrum CURA wurde im Januar 2020 eröffnet und zählte Anfang Mai 2023 bereits den 15’000sten Besuch, generiert von ca. 1000 Besucherinnen und Besuchern.

Besten Dank an das Cura-Team für eure Gastfreundschaft und den tiefgründigen Einblick in eure wertvolle Arbeit. 

KF Jürg Bolliger

 

Der Kiwanis Club Basel-Klingental unterstützt das Bindungshaus Basel.

Das Bindungshaus ist ein Pilotprojekt, welches mit einer Tagesstätte Familien mit Babys nach individuellem Bedarf Unterstützung bietet. Die Räume in der idyllischen Liegenschaft in Kleinhüningen bieten den Eltern-Kind-Paaren ausreichend Platz für Ruhezeiten, sozialen Austausch, gemeinsamen Mahlzeiten und therapeutischen Einzelsitzungen – und dies in wohnlicher Atmosphäre. Im ersten Lebensjahr des Babys steht das Bindungshaus bei allgemeinen Fragen, Unsicherheiten oder Krisen, bei Wochenbett-Depression, allgemeinen Erschöpfungszuständen oder akuter Überforderung zur Verfügung. Im Zentrum steht der Aufbau der Eltern-Kind-Bindung.

Das Bindungshaus Basel ist am 9.9.2022 als Verein eröffnet worden. Das Pilotprojekt ist vorerst auf 3 Jahre terminiert. In dieser Zeit soll der große Bedarf in der Gesellschaft aufgezeigt werden. Das Angebot soll danach mit langfristigen Mitteln etabliert werden. Im Moment erhält das Bindungshaus noch keine Unterstützung des Kantons BS und ist somit auf Fonds und Stiftungsgelder angewiesen.

Es freut uns sehr, dieses wunderbare Projekt finanziell unterstützen zu können.

Thomas Schneider, Chairman Social Activities

 

  

“LOGISTIK-EINSATZ” für den Verein Phari  1. September 2022

Der Transport vom Migros Mühlematt in Oberwil nach Therwil wurde durch den Kiwanis Club Basel-Klingental organisiert.

Das Material – also verschiedene Lebensmittel, aber auch Hygiene-Artikel – konnten wir mit gemeinsam in den Räumlichkeiten des Verein Phari platzieren. Die beiden Damen waren wie immer aufgestellt und glücklich, dass wir sie hierbei unterstützt haben. Beim feinen Essen danach wurden auch gleich Strategien entwickelt wie wir den nächsten Grosseinkauf noch besser organisieren können für diese tolle Aktion.

 


WE HELP Ukraine:

Das ist die Lage:
Am 24. Februar 2022 hat Russland den Krieg in sein Nachbarland Ukraine gebracht. Heftige Kampfhandlungen im ganzen Land führen zu massiven Flüchtlingsströmen, bereits jetzt sind gemäss den Vereinten Nationen über 1 Million Menschen auf der Flucht, und täglich werden es mehr. Der Hauptanteil der Schutzsuchenden sind Frauen mit Kindern, da Männer zwischen 18 und 60 Jahren zur Landesverteidigung eingezogen werden und das Land nicht verlassen dürfen. Aufgefangen werden die Menschen in den Nachbarländern der Ukraine: Polen, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Moldawien.
Das Executive Committe hat diese Woche in zwei ausserordentlichen Sitzungen beraten, wie eine schweizweit koordinierte Kiwanis-Aktion für die Kinder in Not durchgeführt werden kann. Aufgrund der kritischen Situation und der begrenzten Möglichkeit, direkte Hilfe zu leisten, hat das EC beschlossen, dass die Kiwanisfamilie, die Clubs und der District den Kiwanis Children’s Fund Europe unterstützen.
 

So helfen wir
Der Kiwanis Children’s Fund Europe startet eine europaweite Hilfsaktion zugunsten der ukrainischen Flüchtlingskinder an der rumänischen Grenze. Täglich treffen hier Tausende verstörte und traumatisierte Familien ein und müssen unter prekären Bedingungen leben, der noch andauernde Winter verschärft die Lage zusätzlich. Unsere Spenden helfen, die benötigen Hilfsgüter vor Ort zu beschaffen und zu verteilen.
 

Warum Rumänien
Der Kiwanis Children’s Fund Europe (KCF) hat im Rahmen des Schuhprojektes bereits erfolgreich mit 5 rumänischen Kiwanis Clubs zusammengearbeitet. So greift er auf ein gut funktionierendes Netzwerk und bewährte Abläufe zurück. Unsere rumänischen Kiwanis Freunde sind vor Ort und können unmittelbar Hilfe leisten. Sie setzen sich mit voller Kraft dafür ein, die am dringendsten benötigen Güter in Rumänien zu beschaffen und zu verteilen. Das spart Zeit, Transportkosten und komplizierte Entscheidungswege.
Die Spendengelder werden zu 100% für den Erwerb und die Verteilung der benötigten Güter eingesetzt. Es fallen KEINE administrativen Kosten an.

 

Wir unterstützen diese Aktion als Verein unmittelbar mit CHF 2000.-.


“Verein Landhof”  Frühling 2022 Sonnensegel zum Piratenschiff

Zusammen mit dem Verein Landhof haben wir das alte, morsche, von Piraten gut genutzte Piratenschif im «Spickel» ersetzt im 2020. Rechtzeitig zum Frühling dieses Jahr wurde nun auch noch ein zusätzliches Segel als Sonnenschutz montiert und am Einweihungsfest am 1. Mai offiziell als Schattenspender in Betrieb genommen.  Argh und Yo-ho-ho!

 


IM CLUBJAHR 2021/22 UNTERSTÜTZEN WIR WIEDER SPANNENDE PROJEKTE:

WIr informieren an dieser Stelle zeitnah über die neuen Projekte und wir sie unterstützen werden.

In diesem Jahr haben wir für das Fundraising (Mittelbeschaffung) einen Sponsorenlauf durchgeführt welches sehr Erfolgreich weitere Mittel zu Gunsten der Club-Sozialkasse generiert hat.  


 


“Austern und andere Leckerbissen”  23. Oktober 2021

Aktion zugunsten der Sozialkasse

Nach intensiver Planung, konnten wir unter dem Zepter von KF Marc Schneider um 9 Uhr mit den Aufbauarbeiten beginnen um den letzten Jahr ausgefallenen, traditionellen Anlass "Austern und andere Leckerbissen" durchzuführen. Es wurde, wegen krankheitsbedingten Freunden, etwas hektisch damit wir pünktlich um 10 Uhr starten konnten. Es klappte alles dank des tollen Einsatzes aller KF und wir konnten in einen wunderschönen, sonnigen, Herbsttag starten. Schon von Beginn weg hatte es sehr viel Publikum in der Stadt und der Verkauf lief recht schnell auf Hochtouren. Das ganze Team war mit viel Freude dabei und die Stimmung hervorragend. Wir haben bis zum Ende um 17 Uhr 400 Austern verkauft. Auch die belegten Brötchen und die Suppe wurden fleissig bestellt. 
Die Sozialkasse wurde somit reichlich befüllt.

Danke an alle Besucher und Beteiligten.

 


“LOGISTIK-EINSATZ”  12. August 2021

Wir haben gestern den Verein Phari wieder aktiv unterstützt.
Der Transport vom Migros Mühlematt in Oberwil nach Therwil wurde durch den Kiwanis Club Basel-Klingental organisiert.

Das Material – also verschiedene Lebensmittel, aber auch Hygiene-Artikel – konnten wir mit gemeinsam in den Räumlichkeiten des Verein Phari platzieren. Die beiden Damen waren wie immer aufgestellt und glücklich, dass wir sie hierbei unterstützt haben.

 


Sponsorenlauf und Kiwanis Kindertag der Division 11 am 26. Juni 2021 

Am Samstag, 26. Juni 2021 wurde das Sport-Meeting mit dem Sponsorenlauf im Rahmen des Kiwanis Kindertages der Division 11 durchgeführt.

Der Einladung zu diesem Sommeranlass folgten rund 100 Kinder aus Basel. Nach der Einkleidung in blendend weisse Kiwanis T-Shirts und Einteilung der Kinder in sieben Gruppen folgte eine ausführliche Orientierung über das abwechslungsreiche Programm durch den Divisionsleiter Lieutenant Governor Thomas W. Lutz vom KC Leimental. Die Kinder erlebten danach einen Spiel & Spass-Tag im der Langen Erlen und wurden dabei auch von uns betreut.

Film zum Kindertag 

In der Mittagspause haben wir dann unseren Sponsorenlauf als Sport-Meeting durchgeführt und konnten dank des sportlichen Einsatzes unserer Mitglileder der Sozialkasse einen grossen Batzen hinzufügen.


Im Clubjahr 2019/20  konnten wir, trotz der ausserordentlichen Covid-19-Situation, eine Fülle von Aktivitäten im sozialen Bereich umsetzen.
Wir konnten als Club verschiedenbeOrganisationen und Projekte wirkungsvoll unterstützen. Eine wunderbare Geschiche dabei war der Arbeitseinsatz für den Verein «Landhof». Dank unseren tatkräftigen Mitgliedern konnten wir nicht nur Material und Geld beisteuen – sondern auch gleich mit Anpacken für die Realisierung des Piratenschiffes.

Im Clubjahr 2019/20 unterstützten wir folgende Projekte:

  • VEREIN PHARI  Therwil, Unterstützung und Grundversorgung armutsbetroffener Personen CHF 5'000.00
  • VEREIN KUMA  Basel, Deutschunterricht für junge Flüchtlinge in Ausbildung CHF 5'000.00
  • TREFFPUNKT GLAIBASEL  Basel, Anlaufstelle Obdachloser und Bedürftiger CHF 2’000.00
  • TREFFPUNKT GLAIBASEL  Basel, Teilübernahme Ausbildungskosten für Praktikantin CHF 1’500.00
  • VEREIN “EINS VO FÜNF”  Basel, Soforthilfe bedürftiger Kinder CHF 5’000.00
  • VEREIN LANDHOF  Basel, Spende für neue Eingangstafeln CHF 800.00
  • VEREIN LANDHOF  Basel, Baumaterial für Renovation “Kinderschiff” CHF 2’000.00
  • VEREIN PHARI  Therwil, Deutschkurs B1 für Frau H. für bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt CHF 800.00
  • VEREIN PHARI  Therwil, U-ABO für chronischkranke Frau, zum täglichen Therapie-Besuch in Basel CHF 1’000.00
  • KITA  Gelterkinden, Spende für 6-plätzigen Spezial-Kinderwagen CHF 2’255.00  

 


Scheck-Übergabe an den Verein Phari im Februar 2021

Der Kiwanis Club Basel-Klingental hat den Verein Phari in den vergangenen Jahren einige Male unterstützen dürfen. Aufgrund von Corona hat sich die persönliche Übergabe des speziell für den Verein Phari erstellten „Helgen“ verzögert. Die beiden Damen haben sich sehr über das „Geschenk“ gefreut. Dieses wird einen Ehrenplatz in den Räumlichkeiten in Therwil erhalten.
Der KC Basel-Klingental hat sich weiter bereit erklärt, Projekte von Verein Phari zu unterstützen.


Scheck-Übergabe an die Verantwortlichen Damen von KUMA im November 2020

Scheckuebergabe

Im Bild von links nach rechts: KF Lorenz Glanzmann, Tessa von Salis, Co-Leiterin Geschäftsstelle, Eva Malíková, Co-Leiterin Geschäftsstelle, Ursula Vetter-Dettwiler, Präsidentin, KF Thomas Schneider

 


Verein Landhof, Ersatz des Piratenschiff “Spickel” 29. August 2020

Zusammen mit dem Verein Landhof haben wir das alte, morsche, von Piraten gut genutzte Piratenschif im «Spickel» ersetzt. Mit unserer tatkräftigen Unterstützung und unter profesioneller Anleitung unsere KF & Schreinermeister René Hochuli, haben wir das Schiff, mit modernen Planken und Pfählen aus härtester Eiche (Holz aus der Region), nicht nur neu gebaut, sondern den Bau auch mit einer grosszügigen Spende von CHF 2'000 ermöglicht. Es war ein intensiver Arbeitstag, ständig bedroht von Regen. Gestärkt durch Risotto und Jenzer-Würste wurde das neue Piratenschiff um etwa drei Uhr nachmittags, dann noch ohne Piraten, gewassert. Es hält und schwimmt und ist somit für die nächsten Jahre wieder Seetauglich –  Ein toller Einsatz der allen viel Freude bereitet hat – Yo-ho-ho!

 

Mehr Bilder findet man direkt beim Verein Landhof (Hier klicken)

 

Kinderwagen für die “KITA KIMI GIORDANO” Logo KIMI  7. Juli 2020

Die KITA Kimi Giordano AG in Gelterkinden hat die von Kiwanis Basel-Klingental gespendeten Kinderwagen erhalten. Die offizielle Übergabe erfolgte am 7. Juli 2020. Die Kinder werden sich bestimmt freuen, wenn sie mit den neuen Kinderwagen unterwegs sind. Merci, Kiwanis Basel-Klingental!

 


“LOGISTIK-EINSATZ”  10. Juni 2020

Mit einer Spende der GLÜCKSKETTE hat der Verein PHARI, 4 Paletten Speise- und Hygieneartikel bei der Migros in Oberwil für die Abgabe an armutsbetroffene gekauft und uns angefragt, ob wir diesen Transport organisieren und übernehmen würden. Was im ersten Moment ganz locker aussah, entpuppte sich dann als doch nicht ganz so einfach. Die Paletten waren turmhoch und schwer beladen, so dass zwei Fahrten nötig waren. Jedenfalls dank dem Lieferwagen mit Hebebühne von René und 7 gut gelaunten und kräftigen Klingeli, konnten wir die Aufgabe mit Bravour lösen. Endlich wieder mal ein Sozialanlass zum Anpacken! Es hat allen grossen Spass gemacht.

 


“Austern und andere Leckerbissen”  26. Oktober 2019

Aktion zu Gunsten des Vereins PHARI (lat. Leuchtturm)

Nach intensiver Planung, konnten wir mit der grossen Hilfe der Merian-Damen unseren traditionellen "Austern und andere Leckerbissen" Event starten. Wie bereits seit 15 Jahren, fand dieser Anlass am "Mässglögglidaag", also am ersten Tag der Herbstmesse statt. Bei schönstem Herbstwetter fanden erfreulicherweise viele Passanten gefallen an unserem erweiterten Angebot, so dass wir bereits vor 17.°° Uhr mit den Austern ausverkauft waren! Ein spezielles Dankeschön an Renate Wunderlin für die Fotos.

 

VEREIN KUMA Basel, Deutschunterricht für junge Flüchtlinge in Ausbildung, Dezember 2019

Mehr zum Verein KUMA:

Unsere Zielgruppe sind Flüchtlinge, die ohne Eltern in die Schweiz eingereist sind. Für die Zeit bis zur Volljährigkeit haben wir für sie eine Beistandschaft geführt. Die Kosten der Beistandschaft werden von den Kantonen übernommen. Die Beistandschaft endet mit dem Erreichen der Volljährigkeit von Gesetzes wegen. Ab diesen Zeitpunkt wird die Begleitung nicht entschädigt und für den Staat besteht auch keine solche Verpflichtung. Für den Staat reicht es nicht aus, dass jemand aufgrund seines Alters unerfahren und fremdsprachig ist, um eine Unterstützung auch über die Volljährigkeit hinaus zu finanzieren.

Ab Volljährigkeit haben die jungen Flüchtlinge also keine Unterstützung, obwohl sie in einem Alter sind, in welchem sie sich für eine Lehre entscheiden und sich bewerben müssen. Sie müssen einen Arbeitgeber finden, der sie als Lehrmeister betreut. Aufgrund ihres Hintergrundes entstehen im Lehrbetrieb viele Missverständnisse. Wenn keine Person da ist, die sich im Flüchtlingsbereich auskennt und den Prozess begleitet, kommt es häufig zum Lehrabbruch, obwohl die jungen Männer und Frauen sich sehr bemühen und für die Ausbildung geeignet wären.

Nach einem Abbruch bleiben die jungen Erwachsenen passiv. Sie verlieren den Mut und bemühen sich nicht mehr oder sie wissen nicht, wie sie vorgehen sollen. Da brauchen sie jemanden, der ihnen unter die Arme greift.

Auch für den ganzen Bewerbungsprozess benötigen sie mehr Unterstützung durch Dritte als dies ein Jugendlicher aus der Schweiz benötigt. Die meisten Jugendlichen erhalten bei der Lehrstellensuche viel Unterstützung durch ihre Eltern. Jugendliche mit schlechter ausgebildeten Eltern sind da bereits massiv benachteiligt. Noch mehr Hilfe benötigen jedoch Jugendliche, welche gar keine Eltern hier haben und vollständig auf sich alleine gestellt sind.

Es wäre sinnvoll und auch notwendig, dass eine solche Unterstützung finanziell durch den Staat getragen werden würde. Das ist auch das Ziel des Projektes: Wir wollen aufzeigen, dass die Wahrscheinlichkeit eines erfolgreichen Einstiegs in das Berufsleben und eines Abschluss einer Ausbildung erheblich steigt, wenn die jungen Flüchtlinge in dieser Zeit gut begleitet sind und damit die Dauer der Sozialhilfeabhängigkeit um viele Jahre sinkt, womit die Gemeinden, der Kanton und der Bund Geld sparen können. Das Ziel ist, dass wir dem Staat die Notwendigkeit einer solchen aufsuchenden Begleitung und den Gewinn für alle Parteien aufzeigen können, damit dieser die Begleitung künftig finanziert. Um das zu erreichen, muss ein Leistungsnachweis vorgelegt werden: Die Behörden, die die Finanzierung tragen, müssen zuerst erkennen, dass sich eine solche Begleitung lohnt und auszahlt.

 

Kinder sind die Personen in unserer Gesellschaft,
die am wenigsten etwas dafür können wie die Welt aussieht.